Donnerstag, 02.07.2015, 11:00 Uhr, Fusch an der Glocknerstrasse

Der Nikon School Workshop „Außergewöhnliche Lichtstimmungen im Hochgebirge“ mit Robert Sommerauer konnte starten. 

Wir  trafen uns im Tal zum finalen Ausrüstungscheck und Ausgabe der Leihgeräte. Nikon hat uns einen ganzen Koffer voll Demoware zur Verfügung gestellt und die Firma Slach stattete die Teilnehmer mit Stativen aus. Unser Bergführer Gottfried Pfeffer kontrolliert noch einmal die Alpinausrüstung aller Teilnehmer und gab mitgebrachtes Leihequipment aus, so dass jeder bestens vorbereitet war.

In Fahrgemeinschaften ging es dann über die Glocknerstraße rauf zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2.396 m). 

Mit schweren Rucksäcken, voll gefüllten Wasserflaschen und Kamera-Akkus machten wir uns zu Fuß weiter auf den Weg zur Oberwalderhütte (2.973 m). Die ersten Kilometer mit geringer Steigung über gut befestigte Wege waren perfekt um sich an das Gewicht der Ausrüstung zu gewöhnen. 

Sobald das Gelände etwas ruppiger und interessanter wurde, bekamen wir auch schon die erste fotografische Aufgabe von Robert Sommerauer gestellt. Es ging darum, interessante Strukturen zu finden und die schillernden Facetten des Gletschergesteins voll zur Geltung zu bringen. Also runter mit den Rucksäcken, fotografieren und dabei etwas Kraft für den finalen Anstieg zur Oberwalderhütte tanken. 

 

 

 

Aufstieg zur Oberwalderhütte

 

Oben angekommen blieb noch etwas Zeit sich einzufinden, die Zimmer zu beziehen und sich bei einem kühlen Getränk etwas besser kennen zu lernen. 

Robert Sommerauers Blick  wich kaum noch von den Fenstern, da draußen Schönwetterwolken vor der Abendsonne vorbei zogen und die schneebedeckten Hänge in warmes weiches Licht tauchten. 

 

Bis ihn selbst das warme Abendessen nicht mehr auf dem Sessel halten konnte. Schnell schnappte  er die Kamera, raus vor die Hütte, und hielt die durch die Wolken brechende Sonne fest. 

Nach dem Abendessen besprachen wir bei einem kurzen Meeting im Seminarraum den weiteren Ablauf und gingen mit unserem  Nikon Mann, Peter Soukal die wichtigsten Einstellungen der Kameras durch.

 Die blaue Stunde stand bevor und wurde fotografisch festgehalten. Tipps zur Bildgestaltung und Belichtung von Robert durften dabei natürlich nicht fehlen. 

Danach hieß es warm einpacken, Kamera, Stativ und Stirnlampe schnappen und ab nach draußen den Übergang des Tages in die wunderschöne Vollmondnacht festhalten. Durch das verschwindende Tageslicht stieg die Herausforderung zu fokussieren und die richtige Belichtungseinstellung der Kamera zu finden. Wobei Robert stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Bis es so gegen 23:30 auch dem letzten unerschrockenen Fotografen draußen zu kalt wurde. 

 

Freitag, 03.07.2015, Oberwalderhütte

Nach einer kurzen Nacht (03:00 Uhr  Tagwache) ging es auch schon wieder raus zum Fotografieren. Jeder suchte sich seinen idealen Standpunkt und probierte interessante Bildkompositionen, um für die ersten Sonnenstrahlen des Tages gewappnet zu sein. Wir fotografierten schließlich bis sich auch der Gipfel des Großglockner in seidig rotes Licht hüllte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der ersten Fotosession des Tages wurde beim stärkenden Frühstück der weitere Tagesablauf besprochen. 

 

Die Sicherheit im Hochgebirge hat für die Teilnehmer oberste Priorität.

Deshalb kam um 8:00 Uhr  unser 2ter Bergführer Lukas Seiwald. Die Gruppe wird geteilt und von den beiden Bergführern auf den mittleren Bärenkopf (3.358 m)  geführt- also den großen Rucksack bis auf kleines Marschgepäck und Fotoausrüstung reduziert, Klettergurt angelegt und Gamaschen angezogen - los ging es. 

Auf dem Weg zum mittleren Bärenkopf nahmen wir uns viel Zeit zum Fotografieren. Menschen in der Landschaft helfen einen Größenbezug im Bild herzustellen. Die beiden Gruppen waren wechselweise Modell und Fotografen. Über einen schmalen Grat ging es schließlich zum Gipfel, der auch mit einem Gipfelfoto dokumentiert wurde. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach zurück auf die Oberwalderhütte zum Mittagessen mit anschließender Erhohlungspause. Nach der kurzen Nacht und dem frühen Aufstieg genau das Richtige. In der Pause wurden schon die ersten Bilder überspielt und alles für die Besprechung vorbereitet. 

Am späten Nachmittag war es so weit. Robert hatte schon eine kleine Vorauswahl der interessantesten Bilder der ersten zwei Tage getroffen. Anhand dieser Bilder zeigte er interessante Bildaufbauten, -aussagen und gab Tipps zur Nachbearbeitung und Bildbeschnitt. Auch die Herausforderung für den kommenden Tag wurde bekannt gegeben. Es war vorab eine feste Brennweite auszuwählen, mit der den Tag über fotografiert werden sollte. Am Abend bekam jeder Zeit, seine besten drei Bilder zu präsentieren. 

Bei einem gemütlichen Abendessen ließen wir den Tag ausklingen, wobei es natürlich jedem frei stand in einem von unserem Bergführer eingegrenzten Gebiet rund um die Hütte selbstständig zu fotografieren. Die Speicherkarten glühten mit dem Sonnenuntergang um die Wette. 

 

Samstag, 04.07.2015 Oberwalderhütte

Am Samstag Morgen trafen wir uns um 07:00 Uhr zum Frühstück mit Tagesbesprechung. Lunchpaket und Steigeisen sind heute Pflicht -         es ging in den Hufeisenbruch und danach auf den mittleren Burgstall (2933 m). 

Diese Etappe erforderte Disziplin und bedachtes Handeln, da wir uns in Gletscherspalten abseilten und den Großteil des Weges am Seil gingen, was dank unserer erfahrenen Bergführer und deren ausführlichen Anweisungen zu einem Erlebnis der besonderen Art für alle Teilnehmer wurde. 

Nach unseren Spaltenerlebnissen ging es weiter über den Hufeisenbruch zum mittleren Burgstall (2933 m). Dieser unter Bergsteigern kaum bekannte Berg bietet fotografisch jede Menge toller Motive und einen atemberaubenden Ausblick auf den Großglockner. 

Zum krönenden Abschluss ging es am Ende über eine beinahe 45 Grad steile schneebedeckte Steilwand zurück zur Oberwalderhütte. Dort angekommen wurden die Bilder rasch auf den Rechner überspielt und jeder Teilnehmer suchte seine 3 Favoriten aus, um sie bei der anschließenden Besprechung den anderen zu präsentieren. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir ließen den Workshop am Abend bei einem kühlen Getränk ausklingen. 

Sonntag, 05.07.2015 , Oberwalderhütte

Um 7:30 ging es wieder mit voll bepacktem Rucksack runter zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und weiter nach Fusch. 

 

Sonntag, 05.07.2015 bis Montag 06.07.2015 , Oberwalderhütte - Kals - Adlersruhe und retour

4 Teilnehmer nutzten im Anschluss die Gelegenheit mit dem Bergführer Gottfried und dem Seminarleiter Robert Sommerauer den Grossglockner( 3798 m ) über den Normalweg zu besteigen.  Ein Team kletterte über den Stüdlgrat. Beide Teams erreichten den Gipfel und stiegen gemeinsam ins Tal ab. 4 Teilnehmer des Seminars "Außergewöhnliche Lichtstimmungen im Hochgebirge"  von und mit Robert Sommerauer erreichten der Gipfel des Grossglockners.Auf dem Gipfel des Grossglocknersvl. Bgf. Gottfried Pfeffer; Wolfgang Staufer_Wierl; Hannes Lückl; Fotograf Robert Sommerauer